LVB - Das ist mein Verein!
LVB - Das ist mein Verein!

Trainingszeiten

Kinder 4-6 Jahre:

Fr.:  14:30 - 15:30 Uhr (ganzjährig)

 

in der Sporthalle der Grundschule Bergstraße

bei Trainerteam Susanne und Maria

Trainingszeiten Kinder

7-11 Jahre:

 

Sommerhalbjahr

Montags und Freitags:

17:00 - 18:30 Uhr

auf dem Menzenberger Sportplatz beim Trainerteam Marius und Maria

 

Winterhalbjahr

Montags und Freitags

16:00 - 17:30 Uhr

in der Sporthalle der Grundschule Löwenburg

beim Trainerteam Marius und Maria

Trainingszeiten Jugendliche ab 12 Jahren:

 

Sommerhalbjahr

Montags, Mittwochs und Freitags: 17:30 - 19:00 Uhr

(für Wettkampfathleten ist Training bis 19:30 Uhr möglich)

auf dem Menzenberger Sportplatz

 

Winterhalbjahr

Montags und Freitags

17:30 - 19:00 Uhr

in der Sporthalle der Grundschule Löwenburg 

Mittwochs 17:30 - 19:00 Uhr

Menzenberger Sportplatz

bei Trainer Sebastian Stüber

Sportabzeichen

Als Vereinsmitglied kannst du bei uns auch jedes Jahr dein Sportabzeichen machen.

 

Aktuelles

 

Rahm und LVB kooperieren

 

Der Leichtathletikverein Bad Honnef freut sich besonders über die neue Kooperation mit dem Gesundheitszentrum rahm.

Grundlage für erfolgreiches, effizientes und möglichst verletzungsfreies Training ist schließlich die Gesundheit.

Diesen Aspekt werden wir in Zukunft noch stärker aufgreifen und haben uns mit dem rahm-Team sowohl medizinische Fachkompetenz, als auch bessere technische Möglichkeiten ins Boot geholt.

Konkreter Inhalt der Kooperation ist eine Video-Laufband-Analyse, die es ermöglicht den Athleten von Kopf bis Fuß im Stand, Gang und Lauf zu analysieren und je nach Analyseergebnis entsprechende Maßnahmen in den Trainingsinhalten zu ergreifen.

Langfristig leistungsorientierte Athleten oder auch Mitglieder die, nach Meinung der Trainer, aus gesundheitlicher Sicht einen besonderen Bedarf haben, profitieren besonders von der Kooperation. Aber auch alle anderen LVB-Mitglieder können zu günstigen Sonderkonditionen in diesen Genuss kommen.

Wir freuen uns auf eine starke Partnerschaft und viele interessante und gewinnbringende Analysen.

 

 

LVB-Nachwuchs sammelt Wettkampferfahrung - Gabriel und Ben geben ihr Wettkampfdebüt

 

Am 10.02.2019, in der Leichtathletikhalle der DSHS Köln, wäre das LVB-Wettkampfteam eigentlich größer gewesen, aber durch eine Grippewelle konnten drei Nachwuchsathletinnen die Reise zum Hallensportfest nicht antreten. Das tat dem Eifer der beiden Übriggebliebenen jedoch keinen Abbruch. Mit 42 Kontrahenten maßen sich Gabriel und Ben (beide Altersklasse M10) zunächst im Weitsprung und anschließend auf der Sprintstrecke. Mit 2,74 m konnte Gabriel bei seinem ersten Wettkampf zumindest schon mal über ein Viertel des riesigen Teilnehmerfeldes hinter sich lassen. Ben hatte Pech, dass er bei seinem besten Sprung knapp übertrat und die Weite somit leider ungültig war. Im Sprint landeten die Beiden zwar auch im hinteren Drittel des Teilnehmerfeldes, aber wie das Trainerteam betonte:

„Beim allerersten Wettkampf geht es nicht so sehr um die Ergebnisse, sondern um das Sammeln von Erfahrung. Wie läuft so ein Wettkampf ab? Auf was muss ich besonders achten? An was muss ich denken? Da bekommt man erst nach und nach eine gewisse Routine. Abgesehen davon ist das als Kind natürlich auch ziemlich beeindruckend, wenn man in eine Sporthalle tritt in die die Eigene circa zehnmal reinpassen würde. Da muss man sich auch erst mal auf die neue Umgebung einstellen.“

Die Motivation und Einstellung war auf jeden Fall bei Beiden 1A* und mit weiterhin so viel Trainingseifer und zunehmender Erfahrung stehen beiden Jungs noch erfolgreiche Sportfeste bevor. Gabriel konnte das schon eine Woche später, beim Hallensportfest, in Troisdorf unter Beweis stellen. Er und sein Trainer Marius hatten den vorangegangenen Wettkampf gut analysiert und in den beiden Trainingseinheiten zwischen den Wettkämpfen genau an den richtigen Schrauben gedreht, sodass es Gabriel in Troisdorf gelang seine Weitsprungleistung gleich um 13cm zu verbessern. Seinen gleichaltrigen Teamkameradinnen merkte man hier und da doch noch die krankheitsbedingte Zwangstrainingspause an. Dennoch durfte sich Johanna Breitkopf über ihren ersten 3m-Sprung freuen.

 

Sportlerehrung 2018

 

Auch zu diesem Jahresabschluss fand beim LVB traditionell die Weihnachtsfeier mit Sportlerehrung statt. Viele Kinder, Jugendliche, Geschwister und Eltern waren der Einladung gefolgt ein letztes Mal für dieses Jahr in der Sporthalle zusammenzukommen.

Björn Haupt, der gekonnt kurzweilig die Veranstaltung moderierte, begann mit einem Dank an das gesamte Team hinter dem Team und würdigte die Leistungen des Vorstands- und Trainerteams des LVBs in diesem Jahr. Dabei hob er auch hervor, welch großartiges Wachstum der LVB durch eben diese gute Arbeit in den letzten Jahren vollziehen konnte.

Allerdings nahm er auch kein Blatt vor den Mund, als es darum ging zu betonen, dass eben jene positive Entwicklung nur so weitergeführt werden könne, wenn sich zukünftig noch mehr Mitglieder aktiv bei der Vereinsarbeit und im Vereinsleben einbringen.

Anschließend gab es die von den Athleten und Athletinnen besonders spannend erwartete vereinsinterne Ehrung der Sportler, die sich im zurückliegenden Jahr durch besonders starke Leistungen und besonders vorbildliches Verhalten ausgezeichnet haben.

Dabei wurde Ruben Rohn von den Trainern und anderen Athleten als bester Rookie des Jahres ausgezeichnet. Johanna Breitkopf bekam den Preis für die Fairplay-Athletin des Jahres. Der am stärksten verbesserte Athlet in diesem Jahr war Fabian Majores und mit dem Pokal für den Most Valuable Athlete würdigte das gesamte LVB-Team einmal mehr einstimmig Anna Rieses unschätzbaren menschlichen und sportlichen Wert für den LV Bad Honnef.

Das Bild zeigt Hannah Hüngsberg, Johanna Breitkopf und Maja Koch aus dem Sprintstaffelteam, die für ihre tollen Leistungen (und einer gewonnen Wette mit ihrem Trainer Marius Vrbicic) mit einem goldenen Staffelstab ausgezeichnet wurden.

Da beim LVB, neben den sportlichen Leistungen, auch großer Wert auf das Sozialverhalten im Team gelegt wird, wurden Nina Auras, Mathilda Koch, Junalie Tönnies, Sophia Rosbach und Marisa Kalkoff mit der Bärenstark-Medaille für besonders vorbildliches Verhalten in Ihren Trainingsgruppen ausgezeichnet.

Damit endete dann auch der offizielle Teil der Feier und die Kinder nutzten die übrige Zeit ihren Eltern einige Trainingsübungen zu zeigen und sie zum Mitmachen zu animieren.

Noch mehr Bilder findet ihr hier Bilder / Videos

 

LVB-Nachwuchs gewinnt Sprintstaffel in Siegburg

 

Beim Hallensportfest, am 02.12.2018 in Siegburg, sorgten die weiblichen Sprintstaffelteams des Leichtathletikvereins Bad Honnef für Furore. Das ältere Team, bestehend aus Johanna Breitkopf, Nina Auras, Celine Dyani-Gajek und Maja Koch (alle W9), legte auf der über 600m langen Gesamtstrecke einen Start-Ziel-Sieg hin. Die jüngere Staffel um Alisa Lorenzini (W8), Valentina Brimmer (W7), Mathilda Koch (W7) und Hannah Hüngsberg (W8) wurde am Ende Siebte im selben Lauf. Gleich als der Startschuss fiel, lies Johanna Breitkopf keinen Zweifel daran wo die Reise hingehen sollte. Auch Alisa Lorenzini zeigte sich reaktionsschnell, erwischte einen guten Start und hing zu Beginn an Johannas Fersen. Über die gesamte Hallenrunde musste sie jedoch auf ihre ältere und größere Teamkameradin ein wenig abreißen lassen. Johanna wiederum gelang es bereits auf das gesamte Feld einige Meter Vorsprung herauszuholen und so übergab sie als Erste auf Nina Auras, die der tollen Rennrunde ihrer Vorläuferin in nichts nachstehen sollte. Souverän behauptete sie die Führung und übergab ebenfalls als Erste auf, die kurzfristig für die verletzte Emma Rother eingesprungene, Celine Dyani-Gajek. Gerade mal vier Wochen beim LVB dabei, zahlte sie das Vertrauen der Trainer und ihrer Teamkameradinnen mit einer ganz starken Leistung zurück. Es gelang ihr sogar den Vorsprung vor dem Rest des Feldes noch auszubauen. Währenddessen machten die beiden jüngsten Teilnehmer im Feld für die zweite LVB-Staffel alles richtig. Sowohl Valentina Brimmer, als auch Mathilda Koch zeigten wie viel Potential in ihnen steckt und hielten das Rennen mit gelungenen Wechseln und schnellen Sprints spannend. Als Schlussläuferinnen der beiden Staffeln konnten Maja Koch und Hannah Hüngsberg unter Beweis stellen, dass sich ihr regelmäßiges Training gelohnt hatte. Während es Hannah fast noch gelang die Lücke zur sechstplatzierten Mannschaft zu schließen, machte Maja Koch ihrer Konkurrenz bereits auf den ersten Metern deutlich, dass ihrer Staffel der Sieg nicht mehr zu nehmen war. Sie baute den Vorsprung sogar noch aus und lief bei genau 1:39,00 Min. über die Ziellinie.

Trainer Marius Vrbicic zeigte sich sehr zufrieden und stolz auf seine Schützlinge: „Mit mutigen Wechseln und einer tollen Sprintausdauer haben sich die Mädels diesen Sieg wirklich verdient. Und unsere Jüngsten haben gezeigt, dass sie nächstes Jahr in dieser Altersklasse genauso ganz oben auf dem Treppchen stehen können, wenn sie weiterhin so fleißig trainieren.“

 

 

Im Dunkeln um die Wette strahlen…und laufen

LV Bad Honnef feiert erfolgreiche Premiere der

‘‘Glow in the dark – Staffelcompetition“

 

Lang war es her, dass der Leichtathletikverein Bad Honnef Ausrichter eines eigenen Sportfestes war. Am Freitagabend den 28. September war es dann endlich wieder so weit. Die erste ‘‘LVB-Glow in the dark-Staffelcompetition“ feierte Premiere auf dem Menzenberger Sportplatz. Und obwohl das Sportfest nur vereinsintern ausgeschrieben war, waren gleich zehn Staffeln bei der Premiere dabei.

Um halb acht starteten die mit Leuchtschnürsenkeln, Leuchtarmbändern und leuchtenden Staffelstäben ausgestatten Kinder auf der, natürlich ebenfalls beleuchteten, Bahn ihre 4 x 30m – Sprintstaffel. Drei Teams liefen dabei nicht gegeneinander, sondern gegen die Zeit.

Dabei schaffte es die Mixed-Staffel um Lotta Hucklenbruch, Sophia und Leonard Rosbach, sowie Marisa Kalkoff am schnellsten. Mit 29,38 Sekunden erreichten Sie die Bronzestufe.

Lottas ältere Schwester Emma schaffte es wenig später mit ihren Teamkameradinnen Maja Koch, Nina Auras und Johanna Breitkopf sogar zu Gold. Für die 4 x 50m brauchte das Quartett nur 36,81 Sekunden.

In einer kurzen Umbauphase, in der sich die Athleten und Zuschauer an einer mobilen Cocktailbar erfrischen konnten, ging es dann von den Pendelstaffeln auf der Tartanbahn zu den längeren Staffelläufen auf die Ascherundbahn. Dort sorgte die Gaststaffel des Gymnasium Nonnenwerths für Aufsehen. Mit 55,57 Sekunden blieben sie hauchdünn unter der geforderten Zeit für die Goldmedaille über 4 x 100m. Diese hätte wohl auch die Mädchenstaffel um Startläuferin Anna Riese, Elena Hauschild, Vanessa Kniebes und Zielläuferin Meira Rief erreichen können, wenn nicht ein unsauberer Wechsel etwas Schwung aus der Partie genommen hätte. Für Silber reichte es aber dennoch.

Als längste Strecke an diesem Abend standen die 3 bzw. 4 x 800m – Staffeln an. Und auf dieser Distanz sollte es die meisten Medaillen geben. Christine Hartleb, Melina Klein und Elena Hauschild machten es besonders spannend. Gerade mal eineinhalb Sekunden blieben die Drei unter den geforderten neun Minuten Gesamtzeit für die Goldmedaille. Wesentlich deutlicher war es bei der Gaststaffel des Gymnasium Nonnenwerth, die die geforderte Zeit gleich um zwanzig Sekunden unterbot.

Besonderes gruppenübergreifendes Teamplay zeigte sich bei der dritten Staffel. Die siebzehnjährige Vanessa Kniebes und die sechszehnjährige Anna Riese liefen hier mit der gerade mal neunjährigen Maja Koch und dem zehnjährigen Nils Kneilmann. Nach dem Motto <<Einer für alle und alle für einen>> legten sich alle vier mächtig ins Zeug und schafften, trotz des enormen Altersunterschieds den Gewinn der Silbermedaille, was ihnen einen verdienten Sonderapplaus der Zuschauer und der anderen Athleten einbrachte.

Vielen Dank an Emma für die tollen Bilder / Videos

 

LVB-Nachwuchs sammelt Wettkampferfahrung im Mehrkampf

 

Unsere Nachwuchstathleten Maja, Jojo, Hannah und Alisa sammelten am Samstag fleißig Wettkampferfahrung und gaben ihr Bestes im Ballwurf, 50m-Sprint, Weitsprung und Staffellauf. Für Hannah und Alisa war es dabei sogar das Wettkampfdebüt und ein sehr gelungenes obenbrein.

Auch wenn bei der 4x50m-Staffel nicht alles so glatt lief, wie im Training, ließen die Vier sich davon weder aus der Ruhe bringen, noch die Laune vermiesen und erzielten anschließend in den Einzeldisziplinen tolle Ergebnisse. Besonders erwähnenswert waren dabei die 10,50m und 10m von Hannah und Alisa im Ballwurf, womit die Beiden sich in der Altersklasse W8 auf Rang 4 und 6 platzieren konnten. Ihre ein Jahr ältere Teamkollegin Johanna schaffte es in dieser Disziplin mit 17,50m sogar auf's Treppchen. Maja (W9) knackte beim Weitsprung zum ersten mal die 3m-Marke und wurde dafür mit Platz 8 in einem 23-köpfigen Teilnehmerfeld belohnt. Den gleichen Rang konnte sie, als schnellste LVB-Athletin an diesem Tag, in genau 9,00 Sekunden auch beim Sprint erreichen.

Der LVB gratuliert seinem Nachwuchsquartett zu einer tollen Leistung und wünscht weiterhin ganz viel Spaß beim gemeinsamen Training.

 

Trainingscamp macht erst schwere, dann schnelle Beine

LVB-Athleten gestalten ihre Schulferien sportlich

 

Für die erfahrenen Athleten war es die ideale Möglichkeit für eine intensive Vorbereitung auf die Wettkampfsaison, für die Neueren die Gelegenheit in der ein oder anderen Disziplin entscheidende Schritte vorwärts zu kommen.

Acht Tage lang nahmen sich Trainer und Athleten jeden Vormittag und Nachmittag Zeit intensiv und technisch detailliert an den Schwerpunkten Sprint(ausdauer), Speerwurf und Hochsprung zu arbeiten.

Die eigene Fotostrecke mit denen von Profis der Disziplinen zu vergleichen, empfanden sowohl Athleten als auch Trainer als enorm hilfreich. Als erste Athleten des LVBs durften die Trainingscamp-Teilnehmer auch den nagelneuen Geschwindigkeitsmesser ausprobieren, der nochmal für eine kleine Portion Extramotivation, bei den ohnehin schon ziemlich ehrgeizigen Sportlern sorgte.

In insgesamt 16 Trainingseinheiten feilten die Leichtathletinnen und –athleten an Technik, Schnellkraft und Ausdauer und hatten ein ums andere Mal schwere Beine. Aber ihre Mühe sollte sich lohnen. Messbarer Erfolg war insbesondere im Sprintbereich zu verzeichnen. Auf der Kurzsprintstrecke von 30m schmolzen am sechsten Tag, im Vergleich zum Ersten, die Zehntelsekunden wie Speiseeis auf der Herdplatte. Teilweise waren die Athleten mit Zugschlitten am sechsten Tag schneller, als ohne Zugschlitten am ersten Tag. Und auch der Speedmesser maß am letzten Tag neue persönliche Geschwindigkeitsrekorde.   

Lohnende zwei Wochen also, in denen auch der Spaß und damit der Angriff auf die Bauchmuskeln nicht zu kurz kam.

Guter Einstieg ins neue Wettkampfjahr

 

Unsere Athletin Anna startete als Erste für den LVB ins Wettkampfjahr 2018 und konnte den Hallenwettkampf am 07.Januar in Troisdorf recht erfolgreich gestalten. Über die 60m-Hürden lief Sie auf Rang drei. In dieser Disziplin hatte sie bereits letztes Jahr die Quali für die Nordrhein-Hallenmeisterschaften 2018 geschafft. Aufgrund schulischer Verpflichtungen kann Anna jedoch erst im Sommer auf Landesebene durchstarten.

Außerdem nahm sie an diesem Tag auch am Weitsprungwettbewerb teil, den sie mit neuer persönlicher Bestleistung gewinnen konnte.

Anna stockt ihr Siebenkampf-Punktekonto weiter auf

Egal wie fleißig man trainiert, wie sehr man auf seine Gesundheit achtet und wie gut man in Form ist. Kein(e) Siebenkämpfer(in) der Welt kann das Endergebnis des über zwei Tage dauernden Wettkampfs zu 100 Prozent selbst bestimmen. Diese Erfahrung mussten auch Anna und ihre Gegnerinnen beim Siebenkampf, Anfang Oktober, in Betzdorf machen.

Kaum im Molzbergstadion angekommen, begann der erste ziemlich verregnete Wettkampftag. Die Athletinnen bestritten, so gut es ging, ihr Warm-Up, während der Veranstalter nach kurzer Beratung entschied die ersten vier Disziplinen, in den kurzen Trockenphasen, möglichst schnell durchzubringen. Die Athletinnen stimmten diesem Vorgehen zu. Was blieb ihnen auch anderes übrig, hatten Sie doch nur die Wahl zwischen schneller Wettkampfabhandlung mit extrem kurzen Pausen zwischen den einzelnen Disziplinen, oder längeren Pausen für bessere Vorbereitung zwischen den Disziplinen mit der Gefahr mitten in den nächsten Regenschauer zu geraten.

Unsere Athletin Anna machte, wie ihre Gegnerinnen und der Veranstalter auch, das Beste aus der schlechten Wetterlage. Auch wenn unter diesen Bedingungen natürlich nicht an Rekorde zu denken war, schaffte Anna gleich zum Einstieg in den Wettkampf eine neue persönliche Bestleistung (PB) über die 100m-Hürden in 16,25 sek. und in der Endabrechnung ebenfalls eine weitere Verbesserung ihrer PB im Siebenkampf auf insgesamt 3.858 Punkte.        

 

 

Kreisvergleichswettkämpfe der Leichtathletik -  Anna Riese stark im starken Team

 

Am Sonntag, den 24. September, trafen sich die besten Leichtathleten jedes Kreises im Duisburger Leichtathletikstadion, um sich in nahezu jeder leichtathletischen Stadiondisziplin zu messen.

Bereits zum dritten Mal in Folge für diesen jährlichen Wettbewerb nominiert, wurde unsere Athletin Anna Riese. Sie durfte für ihren Kreis Bonn/Rhein-Sieg im Hürdensprint, Hochsprung und mit der 4x100m-Staffel auf Punktejagd gehen.

Als eine der Ersten ihres Teams stieg Anna in den Wettkampf ein und überflog die 100m-Hürden, unter Anfeuerungsrufen ihres Teams, in neuer persönlicher Bestzeit von 16,34 Sekunden, was ihrem Team acht Punkte bescherte.

Ebenfalls auf einen vorderen Rang konnte sie sich im Hochsprung platzieren. Durch einen Fehlversuch über ihre Einstiegshöhe ließ Anna sich nicht beirren und sammelte schließlich mit 1,54m  neun weitere Punkte für ihr Team.

Vor der abschließenden Sprintstaffel wurde das Team zur Improvisation gezwungen und musste Flexibilität beweisen. Anna, als Kurvenläuferin an dritte Position gesetzt, ging vor dem Start nochmals den Stabwechsel mit Endläuferin Sina durch.

Bei der letzten Wechselprobe zog sich die Siegburgerin allerdings eine Verletzung zu.

Das Team reagierte schnell, besetzte die Position mit einer Läuferin der zweiten Staffel und nominierte für diese eine weitere Athletin nach.

Trotz dieser Umstände konnte das kurzfristig neu formierte Staffelteam (auf der Außenbahn in blau), in einer Zeit von 52,34 Sek. den fünften Gesamtrang in der Endabrechnung festigen.