LVB - Das ist mein Verein!
LVB - Das ist mein Verein!

Trainingszeiten

Kinder 4-6 Jahre:

Fr.:  14:30 - 15:30 Uhr (ganzjährig)

 

in der Sporthalle der Grundschule Bergstraße

bei Trainerteam Susanne und Maria

Trainingszeiten Kinder

7-11 Jahre:

 

Sommerhalbjahr

Montags und Freitags:

17:00 - 18:30 Uhr

auf dem Menzenberger Sportplatz beim Trainerteam Marius und Maria

 

Winterhalbjahr

Montags und Freitags

16:00 - 17:30 Uhr

in der Sporthalle der Grundschule Löwenburg

beim Trainerteam Marius und Maria

Trainingszeiten Jugendliche ab 12 Jahren:

 

Sommerhalbjahr

Montags und Freitags:

17:30 - 19:00 Uhr

(für Wettkampfathleten ist Training bis 19:30 Uhr möglich)

Mittwochs vorübergehend 18:15 - 19:45 Uhr

auf dem Menzenberger Sportplatz

 

Winterhalbjahr

Montags und Freitags

17:30 - 19:00 Uhr

in der Sporthalle der Grundschule Löwenburg 

Mittwochs vorübergehend 18:15 - 19:45 Uhr

Menzenberger Sportplatz (Mi.)

bei Trainer Sebastian Stüber

Sportabzeichen

Als Vereinsmitglied kannst du bei uns auch jedes Jahr dein Sportabzeichen machen.

 

Warum Leichtathletik?

Heutzutage gibt es so viele Angebote (nicht nur im Sport) für Kinder und Jugendliche. Welche davon lohnt es sich auszuprobieren? Was liegt mir überhaupt und entspricht meinen Interessen? Welchen Nutzen habe ich davon? Wie kostspielig und zeitintensiv ist welches Angebot? Bei der Wahl nach der passenden Freizeitbeschäftigung kommen unzählige Fragen auf. Wir erklären Dir hier, warum ausgerechnet Leichtathletik Dein neues Hobby werden kann!

Vielseitigkeit

Sprints, Hürdenläufe, Mittel- und Langstreckenläufe, Diskuswurf, Speerwurf, Kugelstoßen, Weitsprung, Hochsprung... kaum eine Sportart ist so vielseitig und abwechslungsreich wie die Leichtathletik. Das hat den Vorteil, dass Mädchen und Jungs mit den unterschiedlichsten körperlichen Voraussetzungen diese Sportart ausüben und erlernen können.

Teamgedanke

Natürlich ist man als Leichtathlet in erster Linie Einzelsportler. Aber kaum ein Einzelsportler lebt den sozialen Teamgedanken wohl so stark wie der Leichtathlet. Nicht nur bei Staffelläufen (bei denen die Teamarbeit bis zur Spitze getrieben wird) oder bei Team-Wettbewerben, sondern auch bei Einzelwettkämpfen und im Training helfen sich Leichtathleten gegenseitig. Sie geben sich gegenseitig nützliche Tipps und springen auch schon mal als Helfer für den Teamkameraden ein, wenn der Trainer gerade nicht zur Stelle sein kann. Auch das Anfeuern von der Seitenlinie aus, das Aufbauen wenn's mal nicht so läuft und das gegenseitige Mut machen um Herausforderungen zu meistern, ist für Leichtathleten selbstverständlich.

Grenzen neu definieren

Egal ob just-for-fun oder leistungsorientiert, Leichtathleten versuchen immer Bewegungsabläufe zu perfektionieren, um zum optimalen Ergebnis zu kommen. Das führt dazu, dass die bisherigen körperlichen und motorischen Grenzen immer wieder weiter verschoben, die maximalen Möglichkeiten immer wieder neu definiert werden. Das gilt auf jedem Level, also sowohl für den Just-For-Fun-Sportler der gerade erst mit der Leichtathletik begonnen hat, als auch für den Wettkampfsportler mit jahrelanger Erfahrung.

Lange Freude an der Leichtathletik

Leichtathletik ist eine Sportart die man sehr früh anfangen und bis ins hohe Alter ausüben kann. Als Kind lernt man noch spielerisch die verschiedenen Wurf-, Lauf- und Sprungtechniken, bevor man im Jugendalter dann mit den sportartspezifischen Geräten (Sprunganlagen, Hürden, Speere, Disken usw.) vertraut wird. Je nach Interessen und Stärken kann man sich im späteren Verlauf auf den Mehrkampf, oder auf einzelne Disziplinen konzentrieren. Dabei hat die Leichtathletik auch den Vorteil, dass das Verletzungsrisiko - im Vergleich zu anderen Sportarten - relativ gering ist. Selbstverständlich kann immer etwas passieren, gerade wenn man sich nicht an gewisse Vorsichtsmaßnahmen hält, aber davon kann sich keine Sportart freisprechen. Allerdings gibt es in der Leichtathletik keine groben Fouls durch den Gegner und keine unkalkulierbaren Risiken, die einem das Leben schwer machen könnten.

Just-For-Fun und leistungsorientiert möglich

Bei vielen Sportarten ist man als Teil des Vereins / des Teams mehr oder weniger verpflichtet am Wettkampfbetrieb teilzunehmen. Das ist bei der Leichtathletik nicht so. Man kann sogar beliebig zwischen den beiden Bereichen "hin- und herspringen". Ein Startpass verpflichtet niemanden auch tatsächlich an Wettkämpfen teilzunehmen und eine Wettkampfteilnahme verpflichtet auch nicht zur Teilnahme an weiteren Wettkämpfen. Beim LVB entscheidet übrigens jeder Athlet jederzeit selbst, ob er Wettkämpfe bestreiten möchte, oder nicht. Die Just-For-Fun-Sportler haben gegenüber den leistungsorientierten Sportlern keinerlei Nachteile. 

Ergänzung zu anderen Sportarten

Selbst wenn man schon eine andere Sportart ausübt, kann die Leichtathletik eine sinnvolle Ergänzung dazu sein. Da der Leichtathlet allumfassend trainiert, können hier nahezu alle Faktoren, wie z.B. Schnelligeit, Ausdauer, Schnellkraft, Koordination, Reaktionsvermögen u.v.m. verbessert werden und somit Vorteile in den anderen Sportarten schaffen. Ob der Fußballer, der mehr Schnelligkeit für seine Dribblings benötigt, der Tennisspieler, der mehr Ausdauer für lange Matches braucht, oder der Volleyballer der mehr Sprungkraft für den erfolgreichen Block am Netz haben will, für nahezu jede Sportart ist Leichtathletik eine sinnvolle Ergänzung. Wobei es als Hauptsportart natürlich noch viel mehr Spaß macht!

Kostengünstig

Das "Hauptgerät" das man für den Leichtathletiksport braucht, hat man immer bei sich - seinen eigenen Körper. Die Sportgeräte stellt der Verein. Die Kosten die dem Sportler entstehen, sind überschaubar. Ratsam, aber keineswegs verpflichtend, sind Spikes. Das sind Schuhe mit Dornen/Nägeln (engl. Spikes), die insbesondere bei Sprint- und Sprungsdisziplinen nützlich sind. Es gibt sie natürlich in verschiedenen Preissegmenten. Grundsätzlich sind sie preislich aber mit Fußballschuhen vergleichbar. Für Just-For-Fun-Sportler ist dies nahezu der einzige Kostenpunkt. Bei Wettkampfsportlern kommen die Kosten für funktionale Wettkampfkleidung und die jeweilgen Startgebühren hinzu. Die Wettkampfkleidung muss, in der Regel, nicht jedes Jahr neu gekauft werden, sondern kann genutzt werden, bis sie nicht mehr passt, oder kaputt ist.